Sachsen bei jungen Reisenden beliebt - TMGS stellt erstmals Ergebnisse einer Sonderstudie vor

Verfasst am 25. März 2015 08:08

Dresden, 24. März 2015 - Sachsen ist bei jungen Reisenden sehr beliebt. Das belegt die erstmals für Sachsen angefertigte Sonderstudie zum Kinder- und Jugendtourismus in Sachsen des Institutes für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa (NIT) und der dwif-Consulting GmbH. Am Dienstag stellte die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) in einer Fachveranstaltung der Arbeitsgruppe „Kinder- und Jugendreisen Sachsen“ in Dresden die Ergebnisse vor. 

Der Studie zufolge erwirtschafteten Kinder- und Jugendreisen nach Sachsen 2013 einen Bruttoumsatz von 1,2 Milliarden Euro und sicherten so das Einkommen von über 31.000 Beschäftigten in Sachsen, teilte die TMGS am Dienstag in Dresden mit. “Damit ist diese Zielgruppe für Sachsen sehr lukrativ“, sagte Hans-Jürgen Goller, TMGS-Geschäftsführer, auf der Fachveranstaltung. So haben sieben Prozent der jungen Reisenden aus Deutschland im Jahr 2013 mindestens eine Übernachtungsreise ohne elterliche Begleitung nach Sachsen gemacht. Insgesamt führten rund 1,7 Millionen Übernachtungsreisen von Kindern und Jugendlichen zwischen drei und 26 Jahren nach Sachsen. Das sind 2,8 Prozent aller Reisen dieser Altersgruppe, wobei 38 Prozent dieser Reisen (zirka 600.000) von Personen aus Sachsen unternommen wurden. „Der Anteil derjenigen, die im eigenen Bundesland verreisen, ist damit im Freistaat Sachsen vergleichsweise hoch“, kommentierte die Autorin der Studie, Bente Grimm, vom NIT. 43 Prozent der Sachsen-Reisen führten in gemeinnützige Unterkünfte, wovon unter anderem die mehr als 100 Jugendherbergen, Kinder- und Jugenderholungszentren, Schullandheime und Christlichen Freizeitheime profitierten. Der hohe Wirtschaftsfaktor der Kinder- und Jugendreisen wird mit 294 Euro belegt, die durchschnittlich jeder junge Übernachtungsreisende in Sachsen lässt. Hinzu kommen rund 31 Millionen Tagesausflüger, die im Schnitt etwas über 22 Euro pro Ausflug ausgeben. Mehr als 10.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bundesweit wurden über das Internet für die Studie befragt. Dabei kam heraus, dass rund drei Viertel der Befragten 2013 mindestens eine Übernachtungsreise ohne Eltern oder Großeltern unternommen haben – auf Klassenfahrten, Kindergartenreisen und von Vereinen und Jugendverbänden organisierte Reisen mit mindestens einer Übernachtung. Weitere Ergebnisse lieferte eine eigens für Sachsen durchgeführte Befragung von 160 Personen, die über Kinder- und Jugendreisen entscheiden. Dazu gehören zum Beispiel Lehrer, Jugendleiter und Personen mit Erfahrungen bei der Organisation von Kinder- und Jugendreisen nach Sachsen. Für das Erzgebirge gibt es auf Seiten der befragten Entscheider die meisten Interessenten, aber auch das Sächsische Elbland und das Sächsische Burgen- und Heideland haben viele Fans. Für Reisen mit Jugendlichen ist vor allem Dresden interessant. Im Hinblick auf konkrete Anforderungen an den Aufenthalt in Sachsen zeigt sich, dass berufliche Entscheider am anspruchsvollsten sind, insbesondere beim pädagogischen Programmangebot. Einige ehrenamtliche Entscheider haben hingegen sehr spezifische Anforderungen, die sich vor allem auf verschiedene Sport- beziehungsweise Aktivitätsmöglichkeiten beziehen. „Die Ergebnisse machen unter anderem deutlich, dass Sachsen insbesondere mit reizvollen Landschaften und abwechslungsreichen Aktivitätsmöglichkeiten im Bereich Kultur und Natur auftrumpft. Aber auch der Service und die Herzlichkeit der sächsischen Gastgeber begeistern“, sagte Goller. Die wenigen genannten Schwächen des Reiseziels Sachsen würden sich vor allem auf bauliche Widrigkeiten beziehen wie zu große Speisesäle, die Lärm verursachen und teilweise weite Wege von den Zimmern bis zu den sanitären Anlagen.

Hintergrund: Das Deutsche Jugendherbergswerk Landesverband Sachsen e.V., der Landesverband der Kinder- und Jugenderholungszentren Sachsen e.V., die Christlichen Freizeitheime in Sachsen und der Sächsische Landesverband der Schullandheime e.V. sind die vier großen gemeinnützigen Anbieter von Kinder- und Jugendübernachtungsstätten in Sachsen. 2004 haben sich zur Arbeitsgruppe „Kinder- und Jugendreisen Sachsen" zusammengeschlossen, um die Zusammenarbeit und Kooperation auf Landesebene zu intensivieren. Als Fachpartner ist die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) integriert. Im Rahmen des Zukunftsprojektes „Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland“ des Bundeswirtschaftsministeriums wurde von der dwif-Consulting GmbH, der iconkids & youth international research GmbH und dem NIT – Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH die Grundlagenstudie „Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland“ erstellt. Durch eine repräsentative Erhebung wurde erstmals bundesweit das Reiseverhalten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von drei bis 26 Jahren detailliert erfasst und analysiert. Die Arbeitsgruppe „Kinder- und Jugendreisen Sachsen“ hat daraus eine Sonderauswertung für Sachsen sowie eine separate Entscheider-Befragung beauftragt, die nunmehr vorliegen und im Rahmen dieser Fachveranstaltung präsentiert wurden.