Von der Unterkunft zum außerschulischen Lernort - KiEZ in Sachsen ist 25 !

Verfasst am 12. September 2015 09:29

Der Landesverband der Kinder- und Jugenderholungszentren in Sachsen feierte am 12. September sein 25-jähriges Gründungsjubiläum. Seit 1990 waren 1,9 Millionen Kinder und Jugendliche in Ferienlagern, bei Schul- und Klassenfahrten, internationalen Jugend-begegnungen oder mit Trainings- und Probenlagern in den KiEZen in Schneeberg, Grünheide, Seifhennersdorf, Sebnitz oder Weißwasser zu Gast. Und daran hat sich bis heute nichts geändert: Spaß und Abenteuer, Lagerfeuer und Nachtwanderung, Disco und Spaghetti, Sport und neue Freundschaften stehen ganz oben auf der Hitliste. Dabei war der Start im Jahr 1990 holprig und von großen Unsicherheiten geprägt. Ein neuer sächsischer Verband sollte Weg finden, die ehemaligen Pionierlager in moderne Kinder- und Jugenderholungszentren (KiEZ) weiter zu entwickeln. Zunächst galt es die Hürde Treuhand zu überwinden, die die Trägerbetriebe der damaligen Pionierlager verwaltete. Es gelang, die KiEZe in die neu entstehende sächsische Jugendhilfelandschaft zu integrieren. Der Freistaat Sachsen unterstützte von Beginn an und fördert die Einrichtungen noch heute bei notwendigen Investitionen und Werterhaltung. Schulen, freie Träger der Jugendarbeit, Sport- und Kulturvereine hielten den KiEZen die Treue und jedes Jahr nutzen rund 70.000 Kinder und Jugendliche die Angebote in zumeist einwöchigen Aufenthalten. 

Qualität ist für die KiEZe in Sachsen ein wichtiges Kriterium. Das trifft nicht nur auf die jugendgemäßen Unterkünfte in Häusern und Bungalows zu, sondern auch auf die selbst hergestellte gesunde Vollverpflegung. Die Beachtung der Wünsche der kleinen Gäste und eine regelmäßige Fortbildung der Mitarbeiter/innen sind hier ein Erfolgsrezept der KiEZe. Auch der Service muss stimmen. Fast alle KiEZe haben das mit der Zertifizierung „Service Qualität Deutschland“ oder mit den Sternen des „Qualitätsmanagements Jugendunterkünfte“ unter Beweis gestellt. Stolz macht den Landesverband auch seine erfolgreiche Entwicklung vom bloßen Anbieter einer Kinder- und Jugendunterkunft hin zum außerschulischen Lernort. Schon in den 90er Jahren wurde ein besonderer Schwerpunkt auf pädagogische Programm-angebote gelegt. Heute gibt es in allen KiEZen eigene Abteilungen für „Bildung und Programm“. Dort finden die Lehrer und Betreuer Unterstützung und Begleitung durch pädagogische Fachkräfte der KiEZe. Sie organisieren lehrplanorientierte Programme mit Naturerlebnissen, zur Teamfähigkeit oder zur gesunden Lebensweise mit Angeboten in Sport, Bewegung und Ernährung. „Lernen durch Erleben“ ist so vom inhaltlichen Profil zum Alleinstellungsmerkmal der KiEZe in Sachsen geworden. Aktuell sind in den ersten Wochen des neuen Schuljahres die KiEZ-Kennenlern-Wochen gut nachgefragt. Mit diesen speziellen Angeboten wollen wir (neu gebildete) Klassen motivieren, schnell ein gutes Team zu werden. Respekt, Toleranz, Verantwortung sowie die Einsicht, dass von einem guten Klassenklima alle profitieren, stehen dabei im Mittelpunkt.