Lehrplanorientierte Programmplanung und hohe Servicequalität: 2017 bringt steigende Nachfrage nach Reisen zum außerschulischen Lernort KiEZ Sachse

Verfasst am 14. März 2018 11:13

„Lernen durch Erleben“ ist die Vision, der sich die Kinder-Experten des Landesverbandes Kinder- und Jugenderholungszentren (KiEZ) Sachsen voll und ganz verschrieben haben. Mit Erfolg, wie die Jahresbilanz 2017, die im Rahmen der KiEZ-Präsentation auf der Leipziger Buchmesse veröffentlicht wurde, zeigt: Die Übernachtungen in den fünf zum Landesverband Sachsen zählenden Einrichtungen konnten auf 213.424 gesteigert werden. Rund 38 Prozent entfallen dabei auf Schul- und Klassenfahrten, die ebenfalls vermehrt in den KiEZen nachgefragt wurden. Mit über 76.000 Gästen im vergangenen Jahr konnten deutlich mehr Besucher als im Vorjahr begrüßt werden.

„Unsere KiEZe sind moderne, jugendgemäße Beherbergungseinrichtungen, die ein vielfältiges Bildungs-, Begegnungs- und Erholungsangebot auszeichnet. Wir begleiten die Entwicklung junger Menschen in einem überwiegend freizeitbezogenen Lern- und Lebensumfeld. Vor allem nicht-formelle und informelle Lernangebote, mit denen die Kinder und Jugendlichen ihre Welt neu und besser erfahren, gehören zu unserem Schulfahrtenangebot,“ erklärt Hardy Spitzner, Geschäftsführer des Landesverbandes der KiEZe Sachsen. „Die gestiegene Nachfrage zeigt, dass wir mit unseren eng an den Lehrplänen der Schulen orientierten Programmen auf dem richtigen Weg sind.“ In welchem Maße die Schulfahrtenangebote der KiEZe die sächsischen Lehrpläne mit aufgreifen, davon können sich Lehrer, Erzieher und Eltern auch auf der Leipziger Buchmesse ein Bild machen. Am Stand C310 „Kinder- und Jugendreisen nach Sachsen in Halle C stehen die Mitarbeiter und Programmplaner interessierten Fragen rund um den außerschulischen Lernort KiEZ Sachsen bereit. 

Rund 110 verschiedene Schulfahrtenprogramme im Jahr können die KiEZe in Grünheide (Vogtland), Schneeberg (Erzgebirge), Sebnitz (Sächsische Schweiz), Seifhennersdorf (Zittauer Gebirge) und Weißwasser (Oberlausitz) anbieten. In regelmäßigen Verbandssitzungen werden die Lehrpläne der Grund- und Oberschulen sowie Gymnasien hinsichtlich möglicher Programmbausteine ausgewertet. Erfahrene Experten, Pädagogen und Sozialarbeiter erarbeiten daraus passende Schulfahrtenangebote. Auch bestehende Programmteile werden stetig überarbeitet und an aktuelle Anforderungen angepasst. „Bei all den schulischen Rahmenbedingungen über zu vermittelnde Inhalte soll aber auch der Spaß für die Kinder und Jugendlichen nicht zu kurz kommen – unsere Einrichtungen bieten deshalb ein sehr ausgewogenes und vielfältiges Programm, um den individuellen Interessenslagen unserer jungen Gäste gerecht zu werden,“ so Spitzner weiter. 

Mit rund 65 Prozent machen Oberschüler und Gymnasiasten von Klasse 5 bis 8 die größte Gruppe der Jugendlichen auf Schulfahrten in die KiEZe aus, gefolgt von den Grundschülern (Klasse 1–4) mit 30 Prozent. Sie erleben Unterrichtsinhalte besonders anschaulich und lebensnah – etwa Hintergründe zu Natur, Pflanzen, Wald und Tieren im Rahmen von Bauernhofbesuchen, Förster- und Waldwanderungen, Nationalpark-Exkursionen oder Kräuterführungen. Besuche in Heimatmuseen, Burgen und Festungen, aber auch in traditionelle Lebensbereiche (Stollen-Führungen, Umgebindehaus-Besichtigungen) lassen Geschichte lebendig werden. Künstlerisch-kreativer Umgang mit Naturmaterialien und traditionellen Handwerkstechniken, aktive Beschäftigung mit gesunder Ernährung beim Brotbacken oder dem gemeinsam zusammengestellten Frühstück, viel Bewegung in diversen Breiten- und Trendsportarten und selbstbewusstseins- sowie teamstärkende Projekte ergänzen die Tage im KiEZ.

 

Lehrer und Eltern, die maßgeblich die Entscheidung über das Ziel einer Klassenfahrt treffen, schätzen neben den lehrplanorientierten Inhalten insbesondere die angebotenen Rundum-Pakete für Schulfahrten: Die Organisation der Programme sowie deren Durchführung, die Organisation von An- und Abreise, die Bereitstellung detaillierter Informationen zu Tagesablauf oder Zimmerbelegung sowie die unkomplizierte Buchung per E-Mail werden überwiegend positiv gewertet. Auch die Qualität der Unterkünfte hinsichtlich Größe, Ausstattung, Verpflegungsangeboten und sicherer Unterbringung überzeugt. Nicht verwunderlich, dass sich viele Klassen und Schulen immer wieder für eines der sächsischen KiEZe entscheiden, wenn die Planung der jährlichen Schulfahrten ansteht. 

Doch nicht nur im Schulalltag bieten die KiEZe willkommene Abwechslung, auch für die Zeit der Ferien sind zahlreiche Camps ganz auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen zugeschnitten, um eine spannende und erholsame Zeit mit Freunden zu genießen. Als Gruppenunterkünfte bieten die KiEZe zudem Vereinen optimale Möglichkeiten für Proben- oder Trainingslager. Auch Familien können die KiEZe für Ausflüge und Kurz-Reisen als Unterkunft nutzen. 

Erholung und Lernen im Grünen – die KiEZe in Sachsen

Zum Landesverband Sachsen der Kinder- und Jugenderholungszentren zählen die KiEZe „Waldpark Grünheide“ im Vogtland, „Am Filzteich“ Schneeberg im Erzgebirge, „An der Grenzbaude“ Sebnitz in der Sächsischen Schweiz, „Querxenland“ Seifhennersdorf sowie „Am Braunsteich“ Weißwasser in der Oberlausitz. Die einstigen Pionierlager, heute modernisiert und bestens an die Bedürfnisse von Kindern angepasst, vereinen nicht nur Unterkünfte, Spiel- und Waldflächen in ihren Anlagen, sondern auch attraktive Freizeitmöglichkeiten wie Fußball- und Beachvolleyball-Plätze, Kletterparks, Tanz- und Sporthallen, Spielplätze und Freibäder bzw. Badeseen. Als außerschulischer Lernort finden Schulklassen hier optimale Rahmenbedingungen und ausgebildete Pädagogen, die Lernen durch Erleben in entspanntem Umfeld möglich machen.

Weitere Informationen und Angebote finden sich hier: https://kiez.com/angebote/schulfahrten.html 

Bildmaterial und Kontakte für Hintergrundgespräche erhalten Sie gern auf Anfrage.